RAA 2017 – Fokussiert ins Ungewisse

In 6 Wochen ist es wieder soweit und die RC Bergfinder treten zum dritten mal in Folge beim RAA (Race Around Austria) an. Und die Vorbereitungen sind in vollem Gange.

Wie ja bereits angekündigt wird dieses Jahr nach zwei erfolgreichen Teilnahmen im 4er Team erstmals ein 2er Team bestehend aus Mario und Hannes gestellt.

Die Vorbereitungen dazu laufen schon seit Herbst letzten Jahres und man kann  sie am besten mit „Fokussiert ins Ungewisse“ beschreiben.

 

Warum Ungewiss?

Obwohl das ganze Team durch die 2 Teilnahmen schon sehr viel an Erfahrung mitbringen, ist im 2er Team

doch alles irgendwie anders. Daher gibt es nach wie vor eine ganze Reihe von Fragezeichen zum organisatorischen Ablauf.
Vor allem der Fahr-/Schlafrhythmus, welcher ja den ganzen Ablauf des Rennens bestimmt muss komplett anders aussehen.

Das Dilemma ist sehr einfach zu beschreiben:

  • Schläft man zu lange, muss der andere zu lange Fahren –> nicht effizient
  • Schläft man zu kurz, kann man irgendwann nicht mehr so gut Fahren –> nicht effizient

Wir haben uns nach vielen Diskussionen unter Tags für einen Rhythmus von ca. 1h und in der Nacht von ca. 2h entschieden. Der 2. Fahrer wird dabei immer im Pacecar (Bergfinder Bus) sein, dort schlafen und essen, um immer direkt an geschehen zu sein. Ob das die richtige Strategie ist, werden wir in 8 Wochen wissen. Zumindest gibt es aber wieder jede menge zu bauen, denn in den Berginderbus muss ja ein Bett und jede menge Stauraum rein.

 

Warum Fokussiert:

Weil die sportliche Vorbereitung sehr gut läuft. Da das Vorhaben im 2er Team für beide Fahrer eine echt große Herausforderung darstellt haben wir uns dazu entschieden für die Vorbereitung professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nach vielen Gesprächen ist die Wahl auf Gerald Will aus Wels gefallen.

Seit Herbst 2016 wird daher nach einem Trainingsplan gearbeitet. Das interessante dabei ist, das sich das Volumen des Trainings dabei nicht erhöht hat bzw. bei Mario sogar geringer geworden ist. Die jeweiligen Einheiten sind einfach nur fokussierter

Neben dem Training haben wir uns auch mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt. Obwohl wir schon seit vielen Jahren am Rennrad sitzen haben wir das in der Vergangenheit kaum gemacht.

Hier hat uns Hans Peter Haslinger von der Fa. MELASAN entscheidend weiter geholfen, und uns hinsichtlich der Ernährung eine Reihe von Tipps und Anregungen gegeben.

Darüber hinaus unterstützt uns MELASAN auch großzügig mit deren Produkten. Und das nicht nur im Rennen sondern auch für die Vorbereitung!

 

 

Ergänzend zu den Produkten von MELASAN werden wir beim Rennen eine Mischung aus normalem Essen (eher Nudeln als Schnitzel) und einer flüssigen Ernährung kombinieren. Dank einer detaillierten Auswertung der Inhaltsstoffe durch Berger Leo (Danke an dieser Stelle) ist die Wahl bei der Flüssignahrung auf ENSURE gefallen.  Wer es noch nicht probiert hat, es schmeckt ähnlich wie der Pausen Kakao in der Schule. 😉

 

Unterstützung:

Die Teilnahme an so einem Rennen wäre natürlich nicht ohne jedem Menge Unterstützer möglich.

Zum einen ist das unser Betreuer Team die bereits seit Herbst seine Ideen und vor allem seine Zeit in das Projekt einbringt. Ein Herzlicher Dank an dieser Stelle.

Dass das Rennen neben dem Sportlichen auch einen erheblichen finanziellen Aufwand darstellt geht es auch nicht ohne Sponsoren.

Hier möchten wird uns ganz herzlich bei den Kollegen der Bergfinder bedanken die uns bei der Suche tatkräftig unterstützt haben.

Und Natürlich bedanken wir uns bei den Sponsoren selbst. Denn obwohl wir keine Topplatzierung im Auge haben und es sicherlich jedem Menge größere sportliche Leistungen gibt, wäre eine Teilnahme für uns ohne diese Unterstützung nicht möglich.
Wir hoffen die Liste an Sponsoren in den nächsten Tagen auch noch verlängern zu können.

Sponsoren: